Hier ein paar Gedanken zum Neumond, der am Freitag, 7. Dezember um 8.21 Uhr sein wird.
Die Konstellation am Himmel zum Zeitpunkt des Neumondes ist eine Keimsituation, wo eine neue Phase für die nächsten vier Wochen mit einer bestimmten Energie beginnt. Zu Vollmond (22.12. 18.49 Uhr in Krebs) ist dann der Höhepunkt dieser Energie. Die Phase des abnehmenden Mondes (bis 6. Januar 2019 2.28 Uhr) dient zur Verarbeitung und Integration des Erlebten.

Der Neumond steht mit Sonne und Jupiter im Zeichen Schütze direkt am Aszendenten. Diese Stellung dürfte das Gefühl von Zuversicht stärken und das Bedürfnis, eigenen Sinnfragen nachzugehen und auch übergeordnete Zusammenhänge in den Blick zu nehmen. Sich dafür Zeit nehmen, wird sich lohnen.

Der Planet Mars, der die Energie von offensiver Tat- und Willenskraft, Angriff und Durchsetzung innehat, steht mit Neptun in Fische im Winkel zum Neumond.
So werden sich Dinge eher subtil und intuitiv zeigen. Es ist also eher eine Zeitphase zum Lauschen und geschehen lassen, sich einfach verführen lassen. „Scheinbar“ einfach nichts zu tun. Erst einmal wachsam sein, was von selbst geschieht und sich auftut. Beim Entspannen, Innehalten, In- sich-gehen, In – sich – hineinhören tut sich viel. Im „Nichthandeln“, Geschehen lassen liegt eine große Kraft. Es klärt Vieles wie von selbst, entschleiert Verwirrtes und lässt Wünsche wahr werden. Einer sich auftuenden Sehnsucht, Vision, Aufgabe folgen, hat dann viel Kraft. Das ist auch eine tolle und unterstützende Energie für die Zeit der Rauhnächte vom 21. Dezember bis 6. Januar.

Ab 9.12. ist Chiron wieder direktläufig in den Fischen. Wir dürfen uns mit unseren Unzulänglichkeiten aussöhnen und je nach Impuls, uns und anderen Gutes tun. Nicht zu viel vornehmen, was zu Stress werden kann. Es kann sehr befreiend sein, nicht zu viel zu planen und lieber Dinge, Termine und Einladungen im Einklang mit der eigenen Stimmung sich entfalten lassen. Das kann für eine Außenwelt, die klare Ansagen erwartet, irritierend sein. Folge ich meinem Inneren oder der Stimmenvielfalt von Außen?
Am 13. Dezember geht auch noch Merkur in das Zeichen Schütze – also wer nach noch mehr tieferen, höheren, zusätzlichen Sinn für sich im Leben sucht, ist das eine gute Zeit dafür. Und auch für die größeren Daseinsfragen dürfte eine gute Antenne da sein. Besondere Orte aufsuchen und anregende Gespräche mit anderen führen, gehört auch dazu.

Insgesamt ist es mit so einem starken Schützen und Neptun eine Zeitqualität, die einlädt, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen. Mit Schütze schwingen hoffnungsfrohe, begeisternde, zukunftsweisende Energien. Neptun thematisiert die Nöte der Welt, von denen wir uns berührend lassen können – im Kleinen wie im Großen, vor der Haustür oder im Ausland, helfen, wo Hilfe möglich ist, führt zu erfüllender Freude – auch dafür steht Neptun.